Käpsele-Wissen Gasinnendruckverfahren "GID"


Gasinnendruckverfahren oder kurz GID oder GIT für Gasinjektionstechnik, bezeichnet einen Herstellungsprozess im Kunststoff-Spritzguss, bei welchem mit hoch verdichtetem Stickstoff gearbeitet wird.

Aber wie geht’s und was hat es für Vorteile?

Das Gasinnendruckverfahren wird meistens mit thermoplastischen Kunststoffen umgesetzt.

Beim regulären Spritzgießen (ohne GID) wird der flüssige Kunststoff über die Spritzgussmaschine ins Werkzeug gepresst und erhält, durch das individuelle Werkzeug, die gewünschte Form. Ist die Form des Werkzeugs vollständig ausgefüllt, ist das Teil kompakt. In der Fachsprache sagen wir dazu Kompaktspritzguss.

Verwendet man das GID Verfahren, so wird, parallel zum flüssigen Kunststoff, Stickstoff mit injiziert. Dies geschieht unter Einwirkung von einem Druck von bis zu 300 bar. Der Stickstoff wirkt im Inneren des Bauteils und drückt den flüssigen Kunststoff an die Werkzeugwände, wo sich das Teil abformt. Der Innenraum des Bauteils wird durch das Gas hohl. Es wird sozusagen, wie ein Ballon aufgeblasen oder wie wir Spritzgießer sagen: „Die plastische Seele wird verdrängt“. ?

Der, durch Gas geformte Hohlraum, ist später optisch nicht erkennbar.

Durch das Gasinnendruckverfahren, erlangt der Artikel eine höhere Stabilität und hält höheren Belastungen stand. Zusätzlich, wird durch den Hohlraum Material gespart. Dadurch kann auch der Spritzzyklus verkürzt werden. Das Teil ist leichter und natürlich auch kostengünstiger!

Wir beherrschen dieses Verfahren optimal und verwenden es in vielen Serienproduktionen, beispielsweise zur Herstellung eines Tragegriffes.

Der Griff ist stabil, leicht und belastbar – also ideal zum Tragen des Geräts.

Aufgrund des Hohlprofils benötigt man keine Verstärkungsrippen bei der Herstellung. Dadurch erhält man ein leicht zu reinigendes Bauteil, da es kaum Schmutzecken gibt.

Oft kombinieren wir dieses Verfahren mit einer 2K Umspritzung, wodurch man eine angenehme Haptik des Griffbereichs erhält. (Mehr zu 2K gibt´s in unseren nächsten Blog)

 

Noch nie davon gehört, aber wir haben trotzdem Interesse geweckt? Oder Sie haben Teile mit ähnlichen Problemen? Vielleicht funktioniert´s mit GID ja besser!

Dann kontaktieren Sie uns!

TOP